Spielberichte

23.04.2018 | Abt.: Männer - M1

Das war kein Landesliganiveau!!

VfL Waiblingen 2 – TVG 29:27 (13:11)

Ob es förderlich war, dass schon vor der Partie unserer 1. Mannschaft am letzten Samstag beim VfL Waiblingen 2 klar war, dass der Klassenerhalt unter Dach und Fach war, ist die Frage. Wenn man sieht, wie das Spiel abgelaufen ist kann man wohl sagen, dass dem nicht so war. Bei beiden Mannschaften war wohl die Luft raus und so entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Allerdings nicht weil die Kontrahenten stark aufspielten, sondern weil man sich im Auslassen klarster Torchancen und Fabrizieren von technischen Fehlern regelrecht zu übertrumpfen versuchte. Da keiner der beiden Mannschaften Profit aus dem Unvermögen des Anderen schlagen konnte, blieb die Partie stets ausgeglichen. Mitte der zweiten Halbzeit folgten dann ein paar gute Minuten im Spiel der Gastgeber, wodurch Sie sich beim 24:18 (50.) einen vorentscheidenden Vorsprung erspielen konnten.Dieser reichte dann um sich am Ende mit 29:27 gegen die ernüchternd autretenden Bottwartäler durchzusetzen, die dadurch Platz 6 einbüßten.
Dass man es besser kann, hat man oft genug in der nun zu Ende gehenden Runde gezeigt und auch dass man eine gute Saison gespielt hat. Nur schade, dass man nicht in der Lage war, einen alles andere als stark aufspielenden Gegner zu bezwingen.
Am Wochenende gilt es das wieder auszumerzen. In eigener Halle beim letzten Punktspiel am kommenden Sonntag, dem 29.04.2018 um 17 Uhr gegen die SG Weinstadt, die noch Ambitionen auf den Relegationsplatz hat, wird man nochmal alles reinhängen. Also ein harter Brocken zum Rundenende hin, gegen den man aber auch bestehen kann, wenn man sich wieder auf dass besinnt was man kann
Dafür viel Erfolg!

Tor: Markus Faigle, Tarek Rizk
Feld: Michael Gerger (4), Dominik Brosi (4), Maximilian Eitel (4), Florian Brosi (3), Sebastian Zimmermann (3), Jonathan Siegler (3/1), Jan Leistner (3), Micha Gruber (2), Lars Müller (1), Kai Leistner, Max Körner. Patrik Kavaklioglu
Bank: Tobias Mühlpointner, Steven Retzlaff, Timo Fiederer

Quelle: Jürgen Sommer