Spielberichte

17.12.2018 | Abt.: Männer - M1

Sensation verpasst

Der TV Großbottwar verliert nach großem Kampf beim unangefochtenen Spitzenreiter SG Weinstadt.

Mit 14 Siegen aus 14 Spielen sind die Landesliga-Handballer der SG Weinstadt bislang das Maß aller Dinge. Wie schon im Hinspiel wäre der TV Großbottwar aber beinahe der erste Stolperstein für den Titelanwärter gewesen. In der Halle in Weinstadt-Beutelsbach zeigte der TVG am Samstagabend einen großen Kampf und war mit dem Gegner lange auf Augenhöhe. Am Ende verloren die Bottwartaler aber mit 23:26 (10:12). Unglücklich aus Großbottwarer Sicht war dabei eine Zweiminutenstrafe gegen Sebastian Zimmermann beim Stand von 23:24 (58.). „Mit der waren wir wie auch bei der vorherigen nicht einverstanden. Und in Unterzahl war es dann natürlich schwierig“, so Trainer Tobias Mühlpointner. Mit zwei weiteren Toren führte Weinstadt die Entscheidung herbei. Der TVG konnte sich damit nicht für einen gelungen Auftritt belohnen, der allerdings von der Verletzung von Kai Leistner überschattet wurde. Der Großbottwarer hatte in der sechsten Minute einen Schlag gegen den Kopf bekommen und war dann auch noch auf das Haupt gefallen. Eine Viertelstunde war das Spiel deshalb unterbrochen, der Gegenspieler bekam die Rote Karte. „Es ist schon unheimlich, wenn es in einer so großen Halle plötzlich still wird“, sagt Mühlpointner. Leistner musste trotz anfänglicher Befürchtungen aber
nicht ins Krankenhaus, konnte sich gegen später zumindest auf die Bank setzen. Der TVG kam durch den Zwischenfall nicht von seiner erfolgreichen Spielweise ab – obwohl mit Leistner ein weiterer Innenblock-Spieler ersetzt werden musste. Lars Müller musste deshalb erstmals auf dieser Position aushelfen. „Wir haben trotz allem sehr gut verteidigt, unsere Einstellung in der Abwehr war top“, lobt Tobias Mühlpointner. Nach 20 Minuten war sein Team sogar 9:6 vorne, wenig später stand es jedoch wieder 10:10, beziehungsweise bis zwei Minuten nach der Pause sogar 10:14. „Da hatten wir unnötige Ballverluste und haben so manchen Konter kassiert.“ Doch es sei alles im Rahmen geblieben, so Mühlpointner. Sein personell dünn besetztes Team kämpfte sich wieder auf 17:17 (43.) heran, hielt das Spiel dann bis zur angesprochenen Zweiminutenstrafe beim Stand von 23:24 kurz vor dem Ende offen. „Die Niederlage war unglücklich. Meine Spieler haben gekämpft bis zum Umfallen. Schade, dass es nicht für Zählbares gereicht hat“, so der enttäuschte Trainer.

Tor: Rupprecht, Faigle
Feld: Fähnle, K. Leistner (1), Schäfer (3/1), Zimmermann (1), Pantle (3), Müller (1), Siegler (2), Hochmuth (6), Santos Caballero (4), J. Leistner (2)
Bank: Mühlpointner, Retzlaff, Fiederer.

Quelle: Marbacher Zeitung (www.marbacher-zeitung.de)